Aktuell

Was wird als nächstes los sein? Und was war kürzlich los?


Generalversammlung 2020



Da die Fallzahlen an Coronaerkrankungen wieder steigen möchte der Vorstand des VVF kein unnötiges Risiko eingehen. Daher wurde beschlossen, die GV 2020 abzusagen und die erforderlichen Abstimmungen auf dem Zirkularweg durchzuführen.

Die speziellen Einladungen wurden per E-Mail oder auf dem Postweg bereits versandt.

Protokoll der GV 2019
Einladungschreiben zur speziellen GV


Bundesfeier vom Samstag, 1. August 2020 


Einmal ganz anders
Viele andere Gemeinde haben wegen den Corona-bedingten Einschränkungen ihre Feier einfach abgesagt. Aber der Fehraltorfer Gemeinderat und der VVF-Vorstand wollten auf den traditionellen Anlass unter diesen Umständen nicht verzichten und haben eine Lösung gefunden. Statt gemütlich zusammen zu sitzen wurde einfach alles "auseinander gezogen", um die verlangten Abstände zu gewährleisten.

Auch die Musikgesellschaft Fehraltorf wählte die Light-Version - in ihrem Tenue! Erfreulich für die Organiatoren war aber auch der Besucheraufmarsch, obschon wieder einmal unsichere Wetterprognosen zirkulierten. Aber Petrus zeigte sich heuer sehr gnädig.

Monumentales Feuerwerk
Das stark reduzierte Festprogramm ohne Ansprache und Tanzmusik wurde dann aber mit einem ganz besonders grossem Feuerwerk kompensiert. Man hätte meinen können, der Raketenlieferant hätte die Bestellungen vom Zürifäscht und jener vom Fehraltorfer 1. August verwechselt. Es wollte einfach nicht aufhören.

Obschon die 1.-August-Feier 2020 als wirklich gelungen betrachtet werden kann, hoffen wir alle auf ein möglichst schnelles Ende der Corona-Kriese.


Frühlingsmarkt am Samstag, 16. Mai 2020

Der Frühlingsmarkt hat aus bekanntem Grund leider nicht stattgefunden.

Antworten zur aktuellen Entwicklung finden Sie auf der Website des Bundesamtes für Gesundheit (BAG), welches laufend über diese informiert.


Neujahrsempfang vom Sonntag, 5. Januar 2020


Neues Datum
Dieses war sicher von einigen begrüsst worden, sicher speziell aber von den Orgaisatoren, die mehr Zeit für die "Herrichtung" des Anlasses hatten. Der Besucheraufmarsch hielt sich aber in Grenzen.
Gestraffter Ablauf
Das wichtigste, der Brunch, wurde zum Glück nicht gestrichen. Aber auf einen Showblock wurde zugunsten längerer Unterhaltungszeiten für die Besucherinen und Besucher verzichtet. Auch unsere Musikgesellschaft bekam mehr Zeit und bot schon fast einen Unterhaltungsmorgen.
Traditionell wie immer durfte der Gemeinderat im Saal zirkulieren und allen per Handschlag ein gutes neues Jahr wünschen. Gesetzt war auch der Auftritt von Gemeindepräsident Toni Muff mit seinen Gedanken zum alten und zum kommenden Jahr. Ein bisschen Nachdenken schadet bekanntlich nie.
Prosit Neujahr
Und nicht zuletzt durften (fast) alle Anwesenden mit einem Glas Müller-Thurgau auf das 2020 anstossen.

Was für eine Augenweide -
gab echt Hunger.
Der Gemeinderat
begrüsst die Anwesenden
Es darf auf das neue Jahr
angestossen werden

Chlausmärt vom Samstag, 30. November 2019


Wo ist das Eseli vom Chlaus?
Dies war eine wichtige Frage von vielen Kindern, die auf den Mann im roten Mantel gewartet haben. Der sonst treue Begleiter war leider krank und konnte seinen Auftritt dieses Jahr nicht wahrnehmen! Zum Glück war wenigsten der Schmutzli bei bester Gesundheit. Und die Warteschlange zum Sprüchli-Aufsagen hatte trotzdem eine schöne Länge.
Stau in der Hintergasse
Das äusserst schöne Wetter hat sicher dazu beigrtragen, dass die Hintergasse schon tagsüber recht belebt war. Aber am Abend gab es an einem bestimmten Punkt fast kein Durchkommen mehr. Die Stehbar der Bed-Racer hat sich wie jedes Jahr als der Treffpunkt der Einheimischen angeboten. Bei den vielen bekannten Gesichtern war ein Vorbeigehen fast unmöglich.

Leider ist es nun für dieses Jahe mit den grossen Outdoor-Anlässen im Dorf vorbei. Freuen wir uns einfach auf das 2020. Die Dorfvereine werden das in ihren Jahresprogrammen sicher wieder berücksichtigen.

Ein paar Fotoeindrücke vom vom Märt.


Herbstmarkt vom Samstag, 28. September 2019

Kleines Dorffest
Das war fast wie eine kleine Auflage des Dorffests, welches erst kürzlich stattgefunden hat - einfach reduziert auf den Hechtplatz. Auf den Sitzgelegenheiten neben oder zwischen den Ständen wurden wieder rege die Kontakte gepflegt. Auch stehende Grüppchen im Gespräch miteinander konnte man überall beobachten. Einfach viele, viele bekannte Gesichter. Die zahlreichen Phasen mit Sonnenschein und angenehmen Temperaturen haben sicher dazu beigetragen.
Hoffentlich auch gute Geschäfte
An den Ständen der Marktfahrer war zu beobachten, dass sehr viel Selbstgemachtes oder -zubereitetes angeboten wurde. Also wurde im Hinblick auf den Markt vor allem viel genäht und gestrickt. Aber auch kulinarische durfte sich niemand beklagen, ob vor Ort zu geniessen oder aber zum Mitnehmen. Nach der unfallbedingten Absage der Männerriege mit ihrem traditionellen Bier- und Bratwurststand hat der VVF diese Aufgabe kurzfristig und sehr erfolgreich übernommen. Nicht auszudenken, was ohne dieses Angebot auf dem Hechtplatz passiert wäre. Der Umsatz darf sich sicher sehen lassen. Hoffentlich auch für alle anderen.
Ausstellung in der Webstube besucht? Wie jedes Jahr hatte während des Herbstmarkts auch die Webstube mit einer farbenfrohen Ausstellung ihren Tag der offen Türe.

Lust auf weitere Bilder vom Märt?


Dorffest vom Freitag, 30. August bis Sonntag, 1. September 2019

Es war ein super Fest von A - Z. Immer wieder kam während und nach dem Eröffnungsakt die Frage nach dem Text des Fehraltorfer-Lieds auf. Einfach anklicken, und es erscheint ein PDF mit Noten und dem "korrigierten" Text bezüglich der Betonung des Namens Fehraltorf.

Neben den Bildern im Züriost-Online werden noch weitere auf der Website des OK des Dorffests (dorffest-fehraltorf.ch) erscheinen.


Bundesfeier vom Donnerstag, 1. August 2019 

Grosse Festgemeinde
Die idealen Wetter­bedingungen liessen die Regenauftackte der vergangenen beiden Jahre vergessen. Dem­entsprechend fanden auch bedeutend mehr Fehraltorferinnen und Fehraltorfer den Weg zum geschmückten Heiget-Huus. Und die Feuerwehr als Festbeizer hatte von allem Anfang an ordentlich zu tun - und diesen Ansturm aber auch mit Bravour gemeistert.
Zum Weggen noch eine Wurst
Gegenüber dem praktisch gleichen Festprogramm der vergangenen Jahre muss aber noch auf eine Neuerung hingewiesen werden: Die Kinder des Lampionumzugs durften nach der Rückkehr ins Fesgelände nicht nur den obligaten Weggen, sondern auch noch eine Wurst inkl. Stecken zum selber braten in Empfang nehmen. Eine der Feuerschalen wurde dazu speziell vorbereitet.
Tolle Stimmung
Star des Abends aber war Werni - der Allein­unterhalter im Sinne des Wortes. Speziell bei seinem zweiten Auftritt nach dem Feurwerk lockte er mit seiner Musik zahlreiche Anwesende von den Bänken zum Mitsingen und zum Tanzen. Von wegen Schluss um 12 Uhr war da nichts. Erst eine halbe Stunde nach Mitternacht liessen ihn die Tänzerinnen und Tänzer seine Sachen zusammenpacken. Der Brüggli-Freitag im Hinterkopf hat sicher auch dazu beigetragen.

Weitere Bilder von der Feier hier


Empfang der Turnerinnen und Turner vom Eidgenössischen vom Sonntag, 23. Juni 2019

Schön, gibt es in Fehraltof diese Tradition, dass Dorfvereine bei ihrer Rückkehr von Eidgenössischen Festen mit "grossem Bahnhof" empfangen werden - so an diesem Tag auch unsere Turnerinnen und Turner vom Turnfest in Aarau. Grosse Delegationen von anderen Vereinen und zahlreiche Fehraltorferinnen und Fehraltorfer fanden sich zum Empfang am Bahnhof ein. Als Erste "grüsste" unsere Musikgesellschaft die Rückkehrer, gefolgt von einem kurzen Grusswort von Curdin Pedrett, Präsident des VVF, welcher diesen Anlass auf die Beine gestellt hat.

Nach dem obligaten "Fahnengruss" marschierten alle zusammen zum Parkplatz bei der Kirche, wo die Gemeinde und der VVF einen Apéro servierten. Auch Gemeindepräsident Toni Muff beglückwünschte dann noch unseren TV und erwähnte dessen Bedeutung für Fehraltorf. Und dann wurde nochmals ein "bisschen" gefeiert, wie aus den Bildern (siehe unten) ersichtlich ist. Nun gilt es bis 2025 weiter zu trainieren, um dann in Lausanne wieder dabei zu sein.

Weitere Bilder vom Empfang der "Turnerschar"


Frühlingsmarkt und Viehschau vom Samstag, 25. Mai 2019

Ja, wenn nur das Wetter immer mitspielen würde. Bis zur Mittagszeit schien zeitweise sogar die Sonne. Aber der nachher einsetzende Regen drückte schon ein bisschen auf Besucheraufmarsch am Nachmittag. Hingegen profitierte die Puurebeiz - ein Zelt - von gelegentlich fallenden Regentropfen und war dementsprechend gut frequentiert.

Ab 13 Uhr starteten die diversen Prämierungen der Kühe. Bei der Kategorie Dauerleistung konnten zwei "Damen", welche in ihrem Leben sage und schreibe mehr als 80'000 resp. 105'000 Liter Milch gegeben haben, ausgezeichnet werden. Oder waren es nicht eher ihre Besitzer, die Stolz zeigten? Leider gingen die meisten Preise nach Mesikon und Freudwil und blieben nicht in Fehraltorf. Für die nächste Viehschau gilt daher: Hopp Fehraltorf!


Generalversammlung vom Donnerstag, 21. März 2019

Gestärkt nach einem Imbiss aus Fleischkäse mit Kartoffelsalat ging es in die Doppel-GV des VVF und der "Gemeinnützigen". Der VVF-Präsident Curdin Pedrett führte zügig durch die Traktanden. Keiner der Punkte gab zu Diskussionen anlass. Alles wurde einstimmig genehmigt. Nicht nur der VVF, sondern auch die anderen Vereine seien mit dem grossen Angebot an Anlässen in diesem Jahr recht gefordert.

Grosszügige Gemeinnützige
Susanna Vock, die Präsidentin der Gemeinnützigen, liess es sich nicht nehmen, über ihre zuweilen recht agressive Mitgliederwerbung zu schwärmen. Und der Erfog blieb nicht aus. So konnte ihr Verein im letzten Jahr wiederum zahlreiche Organisationen und Einzelpersonen finaziell unterstützen, was auch im 2019 wieder geplant ist. Dank der Clientis Zürcher Regionalbank ZRB, welche die Gemeinnützige entsprechend der Anzahl ihrer Mitglieder grosszügig unterstütz, konnten in Fehraltorf Vergabungen von ca. CHF 5'000.- vorgenommen werden.

Problematik der Asphaltentsorgung im Strassenbau
Das war das Thema des Gastreferenten. Herr Bruno Inauen von der Firma Inauen Strassenbau aus Gutenswil schilderte den GV-Teinehmerinnen und -teilnehmer eindrücklich die zum Teil unverständlichen Vorschriften, welche speziell im Kanton Zürich die Berge des zurückgebauten Asphalts ins Unermessliche wachsen lassen. Und eine Lösung sei nicht in Sicht.

Zum Glück ist diese Problematik nicht "direkt" eine Aufgabe, welche von den zwei Vereinen gelöst werden muss.



zurück zum Seitenanfang